Unperfektsein – Ich kann das nicht…

28. März 2015 | » 28 Kommentare

Katja hatte eine tolle Idee. Mit ihrem Beitrag Ich kann voll nicht… – eine Ode an das Unperfektsein. lädt sie zum offen und ehrlich sein ein. Einfach mal sagen, was einem nicht so liegt. Was man eben nicht kann. Und ich dachte mir, da mache ich mit. Jeder hat Sachen, die er nicht kann und warum alles totschweigen? Butter bei die Fische… und raus damit!

Unperfektsein - Ich kann das nicht...

Was ich nicht kann…

  1. … pfeifen. Man Mann schaut mich schon beim ersten Ton entsetzt von der Seite an. Es muss wohl so schief sein, dass es in den Ohren weh tut. Davon abgesehen bekomme ich nicht mehr als 2 Töne raus. Das ist wohl auf meine Kiferfehlstellung im Kindesalter zurückzuführen. Das wurde mithilfe von Zahnspangen zum Glück behoben, aber Pfeifen habe ich nie wirklich gelernt.
  2. … durchhalten. Ich bin die Königin im Anfangen und dann einfach liegen lassen, wenn ich keine Lust mehr habe. Das nervt mich selbst, aber ich bekomme es nicht in den Griff. Selbst wenn mir die Sachen Spaß machen, kann es vorkommen, dass ich nach der Hälfte einfach mit etwas anderem weiter mache. Das ist dämlich und da muss ich definitiv mehr dran arbeiten.
  3. … bis 10 zählen. Also jetzt nicht im Sinne von Mathe. Mathe kann ich. Da war ich gut (bis zur 10. Klasse zumindest). Ich meine eher das bis 10 zählen um ruhig zu bleiben. Meine Zündschnur ist unheimlich kurz. Wenn ich mich angegriffen fühle oder mich etwas aufregt bin ich auf 180 in unter 5 Sekunden. Nicht schön und nicht nett, aber schwierig in den Griff zu bekommen. Man sagt ja immer, man solle einfach bis 10 zählen, bevor man reagiert oder antwortet, aber das schaffe ich einfach nicht. Gibt es vielleicht noch andere Tricks?
  4. … ordentlich sein. Das Problem hat nicht nur Katja, sondern auch ich. Mein Mann regt sich regelmäßig darüber auf, dass ich meinen Kaffeebecher erst auf die Spüle stelle und nicht gleich in die Spülmaschine. Das mache ich meist 15 Minuten später oder wenn ich das nächste Mal in die Küche gehe. Keine Ahnung warum. Ihn stört das wahnsinnig. Entschuldige Schatz! Hinzu kommt meine Unordentlichkeit in allen anderen Bereichen. Post von der Versicherung? Erst mal irgendwo hinlegen. Gebastelt? Das steht 4 Tage später noch auf dem Schreibtisch. Shoppen gewesen? Die Tüte bleibt gerne mal 3 Tage unangetastet irgendwo stehen (ich hasse das Preisschilder abschneiden). Mich nervt das selbst enorm und ich war so stolz, als ich letzte Woche meinen Schreibtisch mal aufgeräumt hatte. Aber wisst ihr was? Wenn ich so nach links schaue, liegen da schon wieder mindestens 5 Sachen, die da nicht hingehören. Argh!
  5. … Sport. Das ganze Schulsportzeug war nicht meins. Ballsportarten erst recht nicht (außer Völkerball und Brennball, das fand ich eine Zeit lang nicht schlecht). Und alles andere? Katastrophe. Was mir aber liegt, ist Tanzen. Das liebe ich und da bin ich auch nicht schlecht.
  6. … Party machen. Ich bin kein Partylöwe. Ich kann dem Sitzen & feiern nicht viel abgewinnen. Wenn ich mich gut unterhalten kann, ist alles prima. Aber einfach nur rumsitzen und trinken? Äh ne. Dann werde ich müde. Und ich muss auch nicht die ganze Nacht feiern. Ich habe halt immer im Hinterkopf was am nächsten Tag so ansteht und wie müde ich sonst wäre…
  7. … lange stehen. Fragt mich nicht warum. Vielleicht habe ich Hüftprobleme. Aber ich kann nicht gut stehen. Auf einer Stelle. Laufen geht eine ganze Weile. Aber stehen (z.B. bei einem Konzert) ist für mich die Hölle. Ich gehöre zu den Leuten, die nach 30 Minuten zwischen den Massen auf dem Boden sitzen und ständig einen Fuß irgendwo abbekommen. Aber lieber das, als die Schmerzen beim Stehen.
  8. … still sitzen. Ich bin ein Zappelphilipp. Wenn ich sitze, wackelt meist eines meiner Beine. Ihr kennt das sicher. Dieses auf- und abwippen, das einen verrückt macht, wenn man dabei zuguckt. Manchmal merke ich das gar nicht. Passiert schon fast unbewusst…
  9. … auf Leitern klettern. Ich habe nicht grundsätzlich Höhenangst. Aber ich habe Angst vor „ungesicherter“ Höhe. Leitern gehen z.B. gar nicht. Höher als 3 Stufen gehe ich da nicht. Und auch das nur sehr wackelig. Mit Achterbahnen oder Kletterwald habe ich aber fast keine Probleme.
  10. … warten. Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch. Deswegen bin ich auch selten fürs anbraten zuständig. Ich kann das Fleisch in der Pfanne einfach nicht in Ruhe lassen. ;D Und ich mag auch nicht gerne ausschweifend shoppen gehen. Also so ein Mädels-Shoppen wo man stundenlang in einem Geschäft rumdümpelt. Oder beim Essen gehen nach dem Essen noch sitzen bleiben. Ich tue mich mit dem abwarten einfach schwer.

Was könnt ihr nicht?

So viel zu meinen Dingen, die ich nicht kann. Habt ihr auch Sachen, die ihr nicht könnt oder mit denen ihr euch schwer tut? Schreibt es gerne in die Kommentare oder auch einen eigenen Blogpost. :)

28 Kommentare zu “Unperfektsein – Ich kann das nicht…

  • Ein toller Post! Die Idee müsste ich dir glatt mal klauen ;)
    Und bei einigen Dingen bin ich dir sogar sehr ähnlich. Pfeifen kann ich z.B. gar nicht ,da kommt gar kein Ton, man hört nur die Luft so pfffffff und das wars :D Genauso wie Schnipsen.. Naja
    Sport, ordentlich sein, lange stehen auch alles nicht so meins, da verstehe ich dich sehr.
    Liebste Grüße, Eva

  • Viele deine erwähnten Dinge würden auch direkt auf mich passen.
    Vorallem Nr. 3, 6 und 10 :D

  • Supercoole Idee, das habe ich mir gleich mal auf meiner ToDo vermerkt :)
    Von Deiner Liste teile ich 4 und 10 :D

  • In Punkt 2 bin ich auch ganz groß. Aber ich denke mir auch immer: Wieso sollte man sich zwingen, etwas durchzuhalten? Ich meine, es gibt schon Gründe, weshalb man „nicht dran bleibt“, und das ist ja meistens, dass die Sache für einen uninteressant geworden ist. An Dingen, die man mag, bleibt man ja automatisch dran. :)

    • Da hast du natürlich grundsätzlich recht. Aber ich habe das Problem mit dem Durchhalten leider auch beim Sport und beim Theme gesunde Ernährung. Da würde es schon nicht schaden, wenn ich da länger dran bleiben würde. ;)

  • 3, 7, 9, 10 sind unsere Gemeinsamkeiten… :-)

    Vor allem das lange stehen an einer Stelle – Hölle im Rücken.

    Und bei den 5 Sekunden, unter 3, bewundere ich Dich um deine Ausdauer. Je nach Thema oder Art der Meinungsäußerung kann ich auch in 0,5 Sekunden implodieren.

    Super interssante Aktion. Mal schauen, ob ich die in den nächsten Tagen bei mir auch mal schreibe.

    LG Thomas

    • Ja, der Rücken. Meine Mitmenschen glauben mir das nur häufig nicht, dass es einfach höllisch weh tut. Aber nun ja…
      Mach gerne mit! Würde mich freuen noch mehr der #Unperfektsein-Beiträge zu lesen. ;)

  • 2,4,5,6,7 – wow, da teile ich ne ganze Menge von deinen Unperfektheiten. Vor allem die Sache mit dem Durchhalten nervt mich auch extrem, und das wirkt sich dann auch irgendwie aus auf die Punkte „Ordentlich sein“ und „Sport machen“… nehme ich mir immer wieder vor, halte ich aber nicht durch.
    Lange stehen kann ich auch nicht, bei mir liegts an der Lendenwirbelsäule… würde man übrigens (in meinem Fall) mit Sport in den Griff kriegen, aber… naja…

    Coole Idee jedenfalls, diese Blogparade :)

    • Sport und Durchhalten… Ein Teufelskreislauf mit den Schmerzen…
      Meine Nackenprobleme würden sicher auch zurück gehen, wenn ich mich regelmäßig bewegen würde…
      Da haben wir ja eine ganze Menge gemein. Es tut gut, zu wissen, dass man mit einigen „Fehlern“, bzw. dem nicht-können nicht allein da steht.

  • […] das Unperfektsein gibt es Katja von maedchenmitherz. Und weil ich die Idee so toll finde, werde ich Ullis Beispiel auf purplemint folgen und in den nächsten Tagen ebenso darüber schreiben, was ich alles nicht […]

  • Ha! Da stimme ich in fast allem zu, im Durchhalten zum Beispiel bin ich eine totale Niete. Schlimm, das. Aber dafür haben wir andere Talente, gell?
    Eine tolle Liste, meine Liebe!

    <3
    Katja

    • Mit dem Durchhalten scheinen viele Probleme zu haben. Wir sind da nicht allein! ;D
      Ich glaube, ich muss noch eine Liste mit den „kann-ich“-Sachen aufsetzen. So als Gegendarstellung. ^^

  • Sehr schöne Idee, die ich direkt mal in meine Blog-Entwürfe übernommen habe. Wenn ich es geschafft habe selbstkritisch mit mir ins Gericht zu gehen, werde ich dazu auch mal einen Beitrag schreiben.
    Ein paar Sachen teile ich da schon durchaus mit Dir, die Punkte 6 / 9 und 10 stehen zum Beispiel recht weit oben in meiner Liste. ;-)

    LG, Patrick

    • Lass es mich gerne wissen, wenn du dazu etwas veröffentlicht hast. Ich lese gerne solche Beiträge und bin neugierig, was bei anderen noch so auf der Liste steht. ;)

  • Also bei Punkt 3 hat man mir geraten, nicht zu zählen, sondern in Schritten „rechnen“ also zum Beispiel das 7ner Ein-Mal-Eins rauf und runter (bringt nur meistens auch nichts).

    Pfeiffen… müsste ich mal wieder ausprobieren… Ich wollt das immer können, mit den zwei Fingern inne Mund und dann richtig laut und so… nie hinbekommen -.-

    Lange auf einer Stelle stehen kann ich auch nicht, ich brauch immer meinen Radius für Bewegung… :)

    Ich glaub mein erster Punkt wäre es „Mir Sachen/Termine/Dinge zu merken (Die total wichtig sind)“ und dann würde mir wohl nichts mehr einfallen, außer das was ich von dir Copy+Pasten könnte :D

    • Rechnen werde ich mal ausprobieren. :D
      Das nächste Mal, wenn mich jemand aufreget, fange ich dann an: „1×1 = 2“ und so, dann muss ich wahrscheinlich laut los lachen und kann mich gar nicht mehr aufregen. ;D

      Termine merken, ja, das ist manchmal auch schwierig. Aber ich speicher mittlerweile alles ins Handy, das erinnert mich dann.

  • Liebe Ulli,
    mein Tipp zu Nr. 3: nicht bei 1 anfangen zu zählen, sondern bei 396758.
    Manchmal muss man auch bis „20“ zählen. Man muss sich dermaßen konzentrieren, dass ich manchmal den Ärger darüber vergesse :-D
    Wenn´s ganz schlimm kommt: rückwärts zählen.
    Es hilft, sich auf was anderes zu konzentrieren, als auf das, was einen ärgert. Nicht umsonst sagt man ja: „ICH ärgere MICH“. Tja, und so: ICH konzentriere mich auf was anderes“ ;-)
    Probiert es mal aus, manchmal hilft es.
    Liebe Grüße
    MarA

    • Bis mir die Zahl wieder eingefallen ist, habe ich mich wahrscheinlich schon abgeregt. Aber ja, könnte helfen, wenn man nicht einfach bei 1 anfängt, sondern es sich etwas schwieriger macht. Danke für den Tipp!

  • […] klickte ich mich letztens von Anne zu Ulli um dann bei Katja zu landen und dachte mir hinterher: Tolle Idee! Da mach ich […]

  • […] ihrem Blog purplemint nimmt Ulli sich einem interessanten Thema an. Es gilt, mit sich ehrlich ins Gericht zu gehen. Ziel […]

  • Ui wie toll liebe Ulli, Du hast Dich auch geoutet. Ist wirklich ne tolle Aktion von Katja und ich denke, dass ich dazu bald auch mal etwas schreiben werde.

    In Deiner Liste erkenne ich mich übrigens sehr wieder. Die Punkte 1, 4, 5 und 7 kann ich so unterschreiben. Ich finde es echt schön, dass man mal lesen kann, was jemand nicht kann. Sonst ist ja alles immer so perfekt. :-)

    LG Sanna

  • […] die ich nicht kann. Die Originalidee kommt von Katja, gesehen habe ich jedoch zuerst den Post von Ulli. Oh, und Anne (Ich finde den Blogbeitrag nicht Wird nachgereicht!) und Aki haben auch schon […]

  • pfeifen kann ich auch nicht. und lange stehen auch nicht. im moment. liegt bei mir aber an haltungsproblemen an denen ich grade notgedrungen recht intensiv arbeiten muss. eine schöne idee, ich glaub, ich werd da beizeiten auch mitmachen.

  • […] durch die Bloggerwelt. Katja fing an und lud ausdrücklich ein, mitzumachen. Dann las ich es bei Ulli und später noch bei anderen: Die Ode an das […]

  • […] Tagen ihre eigene Ode an das Unperfektsein geschrieben und dazu eingeladen, es ihr gleich zu tun. Ulli ist der Einladung schon gefolgt und auch Aki und Missi haben über die Dinge geschrieben, die sie […]

  • […] hat damit angefangen. Ulli hat dann weitergemacht. Bei Lara gibt es ebenso einen Beitrag dazu wie bei Christiane und Lexa, […]

  • O.O

    O.O Nummer 1-7, das könnt ja ich sein!!! Gut, das mit dem Stehen ist ein *bisschen* anders: ich bekomme davon keine Schmerzen, es ist nur, dass ich mich lieber bewege. Also laufe ich dann immer zwei Schritte vor, drei zurück, einen nach links, … man, das muss schon fast hypnotischen Charakter haben, mir beim Warten auf die Straßenbahn zuzugucken.
    Aber hey, beim Rest… ich bin ganz genauso. Am traurigsten finde ich (für mich persönlich) Nummer 2: ich hab meist doch ganz tolle Ideen – und jep, das ist jetzt etwas unbescheiden :D – ich scheitere einfach nur an der Umsetzung und am Durchhalten. Vor allem dann auch für „nicht so wichtige“ Dinge, wie meinen Blog, oder ein Hobby, usw. – das bleibt dann erst auf dem Schreibtisch liegen, dann wandert es in Schublade 1, und spätestens dann ist es in meinem Zettelwust eh verloren.
    Byebye, tolle Idee! War schön mit dir! Aber ich hab schon wieder die nächste… ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *