28 In Blog & Design

Blog-Branding – Ablauf & Freiwillige gesucht!

Blog-Branding - Ablauf / Beispiele / Freiwillige gesucht

Blog-Branding - Ablauf / Beispiele / Freiwillige gesucht

Blog-Branding. – Was ist das eigentlich? Und brauche ich das?
Das habe ich mich gefragt, als ich über die ersten Blog-Branding-Artikel in englisch-sprachigen Blogs gestolpert bin. Meist bin ich dort dank pinterest gelandet. Und ich war fasziniert. Ich habe eh eine Schwäche für Design und durch-strukturierte Sachen und habe mich stundenlang im bestaunen der schönen Brandingboards und perfekt gestylten Blogs verloren.
Sowas wollte ich auch.
Und sowas möchte ich auch mehr bei deutschen Blogs sehen.
Auf dem deutschen Markt liest man wenig von Blogs „als Marke“ und dass Blogger Designer beauftragen. Klar, nicht jeder will so viel Geld in seinen Blog stecken – umsonst gibt es die Designarbeit ja meist nicht (außer heute bei mir, mehr dazu am Ende des Beitrags). Aber wenn man etwas „ernster“ bloggen will (und vielleicht mit Firmen zusammen arbeiten möchte) oder auch einfach nur auf hübsches Design steht, macht es schon ein wenig mehr her, wenn Blogdesign, Social Media-Seiten, Visitenkarten und Media Kit wie aus einem Guss wirken, oder nicht? Hier greift das Blog-Branding.

3 Freiwillige für ein kostenloses Blog-Branding gesucht!
Mehr Infos dazu am Ende des Beitrags.

In diesem Beitrag zeige ich euch, wie ich beim Branding für purplemint vorgegangen bin. Es ist immer noch etwas anderes, wenn man so etwas für sich selbst macht, aber es soll euch ja nur einen kleinen Einblick geben.

Inspiration

Blog-Branding - Inspirations- und Moodboard

Geheimes Inspirationsboard bei Pinterest

Am Anfang jeder Design-Arbeit steht die Inspiration und die Ideen-Sammlung. Wenn man den Kunden nicht kennt, muss man eine ungefähre Vorstellung bekommen, welchen Stil er sich für seine Marke oder seinen Blog wünscht. Hier finde ich pinterest enorm praktisch. Ich habe mir ein geheimes Board angelegt, auf das ich alles gepinnt habe, was optisch, farblich oder stiltechnisch zu mir und zu purplemint passt.
Dieser Schritt ist sehr wichtig, weil man sonst komplett „blind“ arbeitet und es schwierig wird, etwas passendes für den Kunden zu entwickeln.
Aus dem pinterest-Board stellte ich dann ein kleines Moodboard zusammen. Bildauschnitte und Farbmuster die ungefähr zeigen, in welche Richtung ich gestalterisch gehen werde. Dieses bekommt der Kunde dann vorgelegt und kann in diesem Schritt schon den ungefähren Stil festlegen.

Das Moodboard kann ich hier leider nicht zeigen wegen dem Copyright der Bilder. Das ist mir zu heikel. Ich konnte nicht bei allen die richtige Quelle ausmachen.

Logo-Entwicklung

Ich persönlich bin zeichnerisch leider ziemlich unbegabt. Normalerweise wird immer dazu geraten, Logos erst mal zu scribbeln. Ich schubse lieber Pixel am Computer (oder wie heißt es so schön?). Im Fall von Logos arbeite ich aber natürlich nicht mit einem pixelbasiertem Programm (wie Photoshop oder Gimp), sondern vektorbasiert (Illustrator, Inkscape oder Corel Draw). Das ist wichtig, um das Logo später verlustfrei in der Größe verändern zu können und auch damit man es einfach umfärben kann.

Blog-Branding - Logo-Ideen

Verschiedene Typografie-Ansätze für das Logo

Nach dem ich durch das Moodboard eine ungefähre Vorstellung habe, wo es gestalterisch hingehen soll, suche ich verschiedene Schriftarten und mögliche Designelemente. Wenn das Farbschema noch nicht gewählt ist, halte ich die ersten Entwürfe in Graustufen. Ich entwerfe ca. 3-5 verschiedene Vorschläge, bei denen dann idealerweise einer dabei ist, an dem man dann weiter arbeiten kann. Oder es werden zwei kombiniert.
Bei der Logo-Entwicklung für mich selbst stand schnell fest, dass es ein Typo-Logo werden soll. Deswegen habe ich nur nach den passenden Schriften für mich gesucht. Für jemand anderes ist vielleicht ein verspielteres Logo passend. Das zeigt sich meist schon im Inspirations-Board.

Im nächsten Schritt wird der Feinschliff am Logo vorgenommen, die Farben werden gewählt und es werden verschiedene Logo-Variationen erstellt. Ich habe zum Beispiel ein längliches, ein quadratischen und eines nur mit dem „M“ zwischen denen ich – ja nach Einsatzzweck – frei wählen kann. Wenn diese von Anfang an vorhanden sind, kommt man nicht in die Verlegenheit „mal eben schnell“ etwas zu basteln.
Auf dem Logo baut dann alles andere auf.

Brandingboard

Das Brandingboard ist eine Übersicht über die verschiedenen Designelemente wie Logo-Variationen, Farben, Schriften und Muster. Es dient als grober Leitfaden und visualisiert das angestrebte Erscheinungsbild.
Auch so etwas wie die Social Medie Icons, Sidebar-Überschriften oder das Wasserzeichen finden hier Platz.

Blog-Branding - Brandingboard

Mit dem Brandingboard wäre die Grundlage für alles weitere geschaffen und das Basispaket wäre abgeschlossen. Allerdings macht es natürlich wenig Sinn, ein tolles Brandingboard zu haben, dessen Ergebnis dann aber keiner sieht. Also sollte das erstellte Design nun nach und nach in verschiedenen Bereichen umgesetzt werden.

Blog Design

Blog-Branding - Blogdesign für WordPress

Das Wichtigste ist natürlich der Blog an sich. Ich arbeite ausschließlich mit selbstgehosteten WordPress-Seiten. Dafür biete ich auch gerne eine individuelle Design-Anpassung an. Entweder auf Basis eines vorhandenen Themes oder ein komplett von mir erstelltes Theme.
Bei meinem Blog habe ich mit einem Basis-Theme gearbeitet, dass die WordPress-spezifischen Funktionen dabei hatte, ansonsten aber komplett „nackt“ war. Ich habe das Design zunächst normal gecodet und dann auch Versionen für Tablet und Smartphone angelegt. Responsive ist heut zu Tage quasi ein Muss und gehört für mich bei modernen Blogdesigns dazu.

Social Media Branding

Blog-Branding - Social Media Branding

twitter & facebook gehören auch zum Blog-Branding

Nach dem das Blogdesign umgesetzt wurde, sind als nächstes die Social Media Kanäle dran. Hier wirkt es einfach gut, wenn man auf den ersten Blick erkennt, dass beispielsweise die facebook-Seite zum Blog gehört. Also gleiche Farben, Logo, wiederkehrende Designelemente. Auch ein einheitliches Profilbild kann von Vorteil sein (z.B. das aus der Sidebar auch bei twitter verwenden).
Die Leute können die Profile dann besser mit dem Blogger verknüpfen. Optimalerweise nutzt man auch überall den gleichen Usernamen. Das ist leider manchmal etwas schiwerig, da viele schon belegt sind. Wenn man also einen Blog gerade neu erstellt, ist es ratsam sich gleich die passenden Social-Media-Profile zu sichern. Auch wenn man nicht von Anfang alle nutzt, freut man sich vielleicht später, wenn es doch vorhanden ist.

Visitenkarten, Stempel, Aufkleber und ähnliches

Blog-Branding - Blogger Visitenkarten

Wer gerne mal zu Blog-Konferenzen oder anderen Veranstaltungen geht, oder vielleicht auch unterwegs fotografiert (Leute, Orte, etc.) und gefragt wird, wo die Fotos denn zu sehen sind, benötigt früher oder später Visitenkarten. Auch die gehören zum Blog-Branding. Ergänzend können für einige Blogger sicher auch Stempel und Aufkleber interessant sein. Für Shopbetreiber ist Briefpapier von Vorteil, auf dem dann die Rechnungen gedruckt werden können. Solche Sachen werden ganz individuell gestaltet.

Freiwillige gesucht

Künftig möchte ich meine Design-Arbeit für Blogger anbieten.
Ich habe bisher kleine Websites für Firmen aus der Gegend erstellt, würde nun aber auch gerne mal Gesamtpakete gestalten und umsetzen. Mit mehr Liebe zum Detail. Da sind Blogger empfänglicher für (glaube und hoffe ich). Bisher habe ich in dem Bereich natürlich wenig Erfahrung und kann auch überhaupt noch nicht einschätzen, wie viel Zeit ich für ein Blog Branding veranschlagen muss (und was es demnach kosten muss/darf). Deswegen suche ich 3 Freiwillige, die sich kostenlos von mir branden lassen.

Ihr bekommt:

  • Moodboard
  • 3 Logo-Vorschläge / Designkonzepte
  • 2 Revisionen (um das optimale Logo zu entwickeln)
  • Branding Board
  • Social Media Grafiken (facebook und twitter)
  • Wahlweise eine Design-Vorlage für Visitenkarten, Stempel oder Aufkleber
  • Entwurf für ein Blogdesign
  • Komplettes WordPress-Blogdesign zum Freundschaftspreis, wenn gewünscht (kein Muss!)

Wie ihr seht, biete ich euch eine ganze Menge. So ein Blog-Branding geht natürlich nicht ohne eure Mitarbeit. Deswegen müsstet ihr auch etwas leisten…

Ich erwarte:

  • Eine grobe Idee, wie euer Blog / euer Logo aussehen soll, bzw. was ihr vermitteln wollt (jeder hat da ja eine Vorstellung im Kopf, die man nur irgendwie in Worte fassen muss…)
  • Ein Inspirationsboard, das ihr nach dem ersten Gespräch idealerweise als geheime Pinnwand bei Pinterest anlegt
  • Zeitnahe Rückmeldungen, wenn ich euch etwas schicke (ich möchte das Ganze ungern über Monate strecken) – innerhalb von 3-5 Tagen sollte eine Antwort möglich sein. Oder zumindest eine Meldung, dass es etwas länger dauert…
  • Feedback, wenn die Zusammenarbeit abgeschlossen ist – und ich meine ehrliches Feedback! Wie zufrieden seid ihr mit meinem Design, wie hat euch der Kontakt gefallen, was kann ich verbessern? Und natürlich die Frage: Wie viel würdet ihr für so eine Arbeit ausgeben?
  • Das Okay, dass ich euer Blog-Branding als Referenz verwenden darf.

Wer mag, darf anschließend auch gerne auf seinem Blog berichten und sein neues Design vorstellen. Das ist aber natürlich keine Voraussetzung.

Wie könnt ihr euch bewerben?

Schickt mir einfach eine Mail mit einer kurzen Vorstellung von euch, eurem Blog und euren Wünschen an design[at]purplemint[.]de mit dem Betreff „Bewerbung Blog-Branding“.
Je nach Umfang der Bewerbungen (ich habe keine Ahnung, wie viel Interesse da besteht), werde ich voraussichtlich am 20. Oktober drei Blogger auswählen.
Ihr könnt euch auch bewerben, wenn ihr noch keinen Blog habt, aber gerne einen starten wollt. Wir können da gerne gemeinsam etwas entwickeln.

Ich hoffe, dass mein Angebot für einige interessant ist und ich ein paar Freiwillige finde. Ich würde mich sehr freuen, weil schönes Blogdesign zu einer Herzensangelegenheit von mir geworden ist.

You Might Also Like

28 Kommentare

  • Reply
    Sayuri
    3. Oktober 2015 at 13:56

    Hey, vielleicht habe ich ein Projekt für die :D Ich muss meine Autorenseite mal erstellen und joar da könnte ich mir sowas vorstellen :D aber kann es mir auch für Lilienmeer oder Shosatsu vorstellen.

    Find deine Idee super spannend.

  • Reply
    Susan
    3. Oktober 2015 at 14:27

    Man weiss immer gar nicht wieviel Arbeit hinter sowas steckt und wieviele Schritte hinter so einem tollen Design stecken. Ich mag dein Blog-Design wirklich sehr. Gerade das Logo ist wirklich schön und hat einfach einen tollen Wiedererkennungswert! Dein Angebot klingt wirklich toll. Ich werde mich bewerben!

    • Reply
      Ulli
      4. Oktober 2015 at 19:33

      Danke sehr! :)
      Freut mich, dass dir mein Blogdesign und Logo gefallen.
      Und danke für die Bewerbung! ;)

  • Reply
    Thomas
    3. Oktober 2015 at 15:30

    Hallo Ulrike,

    toller Artikel und ein sehr verlockendes Angebot. Ich denke mal drüber nach und melde mich mal per Mail.

    LG Thomas

  • Reply
    Bee
    3. Oktober 2015 at 16:25

    Liebe Ulli,

    wow…. dein Post ist toll. Ich habe auch bei Pinterest dazu fleißig gesammelt. Deine Herangehensweise so offenzulegen finde ich super, da kann man sehr viel von lernen. Mir fehlt ehrlich gesagt ein Logo, aber ich bin zu speziell für dich – sehr pingelig. Ansonsten würde ich dein Angebot annehmen.

    Liebe Grüße, Bee

    • Reply
      Ulli
      4. Oktober 2015 at 19:34

      Zu speziell? Wie meinst du das?
      Wenn du magst, kannst du mir gerne mal per Mail schreiben, was du für spezielle Vorstellungen hast. ;)

      • Reply
        Bee
        6. Oktober 2015 at 23:27

        ok…. ich schreibe dir mal, Ulli.

  • Reply
    Missi
    3. Oktober 2015 at 16:46

    Hello! :) Ich finde die Idee echt total toll und habe schon selbst öfter überlegt, etwas mehr Konsistenz bei mir reinzubringen. Ich überlege mir noch, ob ich mich vielleicht bewerbe, ansonsten weiß ich ja nun auch so ungefähr, worauf ich selbst bei sowas achten müsste :D
    Alles Liebe,
    Missi

    • Reply
      Ulli
      4. Oktober 2015 at 19:36

      Ich finde, bei sich selbst ist es meist noch schwerer als für Kunden. Ich habe ewig gebraucht, bis ich ansatzweise zufrieden war… ;D
      Überlegs dir. Aber du hast da ja selbst auch ein sehr gutes Händchen für Design. ;)

  • Reply
    Christiane
    4. Oktober 2015 at 10:12

    Danke für diesen Einblick :)

    Ich bin gespannt was du da zaubern wirst :)

  • Reply
    Sylvia
    4. Oktober 2015 at 11:19

    Finde auch, dass das eine tolle Idee ist! Ich mag dein Design, es ist so schön schlicht und klar ;)
    Liebe Grüße
    Sylvia

    • Reply
      Ulli
      4. Oktober 2015 at 19:36

      Danke schön Sylvia! :)

  • Reply
    Verena
    4. Oktober 2015 at 12:04

    Tolles Angebot von dir! Ich überlege gerade, mich zu bewerben. 😊 Bin ja designtechnisch nicht so begabt und gut ausgestattet wie du. 😉

    • Reply
      Ulli
      4. Oktober 2015 at 19:37

      Wäre ja langweilig, wenn alle alles könnten. ;)

  • Reply
    Diana
    4. Oktober 2015 at 12:17

    Wirklich toll, was du für eine Aktion auf die Beine stellst. :) Vielen Dank für diese Einblicke in deinen Entwicklungsprozess beim Designen. So ne Art Moodboard würde mir vermutlich auch schon helfen, meine Wünsche greifbarer zusammenzutragen. Lange Zeit habe ich immer gedacht, dass so 2-3 Farben ja ausreichen, um ein Blogbranding zu haben. :D

    Ich bin schon sehr gespannt, was du aus den 3 Freiwilligen herausholen kannst. :)

    Beste Grüße
    Diana

    • Reply
      Ulli
      4. Oktober 2015 at 19:38

      Freut mich, dass dir der Einblick gefällt. :)
      2-3 Farben sind schon mal gut, aber zu einem Branding gehört dann doch noch ein wenig mehr. ;D
      Ich bin auch gespannt, wie die Ergebnisse werden.

  • Reply
    Jess
    4. Oktober 2015 at 15:13

    so auch mal beworben ^^ bin gespannt, ob es für eine Designniete, wie mich reicht :D

    • Reply
      Ulli
      4. Oktober 2015 at 19:39

      Danke für die Bewerbung.
      Warum Designniete? Du sollst ja nicht designen, sondern wenn dann designe ich etwas für dich. ;D Wenn du es selber könntest, bräuchtest du mich ja gar nicht. ;)

  • Reply
    Suzu
    4. Oktober 2015 at 20:00

    Hallo, das ist echt ein tolles Angebot. Ich überlege auch, ob ich mich um einen der drei Plätze bewerben sollte. Ich versuche seit Winter 2013/2014 immer mal wieder meinen Blog designtechnisch neu aufzustellen. Leider schaffe ich es nicht, mich EINMAL hinzusetzen und auszuarbeiten. Ich weiß auch gar nicht so recht, wo ich mit meinem Blog hinwill. Es ist fast so als hätte ich mich irgendwie festgefahren. Je mehr ich „immer mal wieder“ dran feile, desto weniger weiß ich was ich will.
    Vermutlich bin ich da eher ungeeignet für dein Projekt, denn du brauchst einigermaßen klare Aussagen. Naja… ich werde mir mal nen Kopf machen. Ist ja noch etwas Zeit. Vielleicht versuche kriege ich noch raus, was ich möchte und versuche mich doch an einer Bewerbung.
    Dein Artikel ist übrigens sehr informativ. Habe schon ein paar Brand Boards gesehen und wusste bis jetzt nicht, wie die heißen. Danke für die ausführliche Erklärung und Infos.
    Schönen Abend noch!
    Suzu

  • Reply
    Klaus-Peter Baumgardt
    4. Oktober 2015 at 23:23

    Hallo, Ulrike,

    dass Du Dich auch um die Blogger kümmern willst, finde ich gut. Und die – relative – Notwendigkeit, den „Look“ stimmig hinzubekommen, sehen wir wohl alle.
    Frag‘ mich nicht, wie viel Zeit ich da investiert habe…
    Und sicher geht es auch Anderen so, dass ein wenig professioneller Beistand hilfreich empfunden wird.
    Ich wünsche Dir Alles Gute für Dein Projekt – und schau doch mal, ob ich noch etwas „großartig“ zu verbessern hätte ;-)

    LG

    Klaus-Peter

  • Reply
    AnnaDiaries
    5. Oktober 2015 at 11:22

    Hallo liebe Ulrike,

    sehr interessanter Artikel und ich muss sagen: Ich schaue mir genau die selben Sachen auf Pintrest an und bin gerade dabei meinen Blog umzustruckturieren. Es steht viel, viel, sehr viel Arbeit an! Mein Blog wird 1. zu WordPress umziehen, selbst gehostet. Komplett neues Layout natürlich und besonders wichtig ist hier: Er wird zweisprachig. Da ich viel Familie in den USA habe, Freunde ebenfalls und auch der ein oder andere Besucher aus englisch sprachigen Ländern kommt, ist es mittlerweile glaub ich ein „Muss“ für mich. Macht ja nichts, ich spreche Englisch tag täglich.

    Was noch fehlt wäre das Branding: Das Layout muss stimmen (ich kann mich nie entscheiden -.-), die Farben sollten passen und natürlich auch ein neues Logo, dass jeder dann irgendwann mit mir und meinem Blog in Verbindung bringt. Gerne stelle ich mich dir als „Versuchskanninchen“ zur Verfügung :D Würde mich freuen, wenn du Bock hättest, da irgendwie zu helfen, denn ich bin grad mehr als verloren und stecke in den Übersetzungen von über 400 Blogposts der letzten 3 Jahre… Du siehst: Hilfe wird dringend benötigt haha

    LG
    Anna

  • Reply
    Daria
    5. Oktober 2015 at 15:38

    Hallo, ich habe mich auch beworben :-) Da ich gerade im Ausland bin, hoffe ich, dass alles geklappt hat und meine Bewerbung bei dir angekommen ist. Ein tolles Angebot machst du, der nicht nur für bereits bestehenden Blogger sonder auch für blutige Anfänger wie mich, interessant ist :-) Dein Design gefällt mir sehr, die Farben, dein schönes Logo und die Schlichtheit! Deine Hilfe und das Know-How kann ich gut gebrauchen. Liebe Grüße, Daria

  • Reply
    Jenny
    6. Oktober 2015 at 1:03

    Uh, wow, krass, gleich drei Leute! Das ist echt eine Menge Arbeit. Viel Erfolg. :)

  • Reply
    Lisa-Marie
    11. Oktober 2015 at 14:39

    Das find ich ja richtig cool von dir!
    Da werd ich mich wohl auch mal bewerben.. :)

  • Reply
    Judith P.
    15. Oktober 2015 at 8:30

    So Bewerbung abgeschickt. Ich bin auch schon sehr auf die Ergebnisse gespannt und bewunder dich echt, dass du dir kostenlos so einen Berg an Arbeit aufbrummst.
    LG
    Judith

  • Reply
    Meine DIY-Blogger-Visitenkarten » LifeSaysHello.com
    7. April 2016 at 8:02

    […] habe ich noch überlegt, ein Foto von mir zu verwenden, wie es Ulli macht, habe mich dann aber dagegen entschieden. Auch Postadresse und Social Media sind nicht drauf. […]

  • Reply
    Katha
    6. Dezember 2016 at 17:45

    Hallo liebe Ulli,
    ich habe diesen Beitrag mal rausgekramt, weil es mir seit Tagen nicht aus dem Kopf geht, dass du da mal was mit Blogbranding angeboten hast.
    Letztes Jahr hatte ich daran (noch) kein Interesse, jetzt wird das Thema aber zunehmend aktueller. Und ich frage mich gerade: War dein Experiment erfolgreich? Nimmst du weitere Aufträge an?
    Ich konnte leider keine aktuelleren Infos auf deinem Blog finden und hoffe, du kannst mir weiterhelfen :)

    Liebe Grüße
    Katha

    • Reply
      Ulli
      8. Dezember 2016 at 7:07

      Hallo liebe Katha,

      freut mich natürlich, dass mein Blog-Branding-Experiment dir in Erinnerung geblieben ist!
      Der Testlauf war leider semi-erfolgreich. Ich hatte den zeitlichen Aufwand etwas unterschätzt und neben meinem 40h-Job wurde es dann sehr zähflüssig. Deswegen kam darüber auch hier nichts mehr.
      Da ich ab Januar aber in Mutterschutz gehe (und danach eine ganze Weile zuhause sein werde) ist das Thema für mich auf jeden Fall noch nicht vom Tisch.
      Wenn du magst, kannst du mir gerne mal eine Mail schreiben und schlidern, worum es bei dir geht. Also ob neues Logo, komplette Design-Elemente, ganzes Blogdesign, etc. – und vorallem in welchem zeitlichen Rahmen. Dann können wir gerne mal schauen, was da möglich ist.

      Liebe Grüße
      Ulli

    Schreibe einen Kommentar